Nordhessen bezeichnet mit dem nördlichen Teil des Landes Hessen dessen historisches Kerngebiet. Die Region ist – im Gegensatz zu der Bezeichnung Niederhessen – keine historische Landesbezeichnung und auch keine bestehende einheitliche und offizielle Verwaltungsgliederung. Die Benennung ist jedoch weit verbreitet und wird heute häufig verwendet, nicht zuletzt auch zur bewussten Abgrenzung gegenüber dem südhessischen Raum. In Nordhessen wohnen über eine Million Menschen, die größte Stadt ist die kurhessische Hauptstadt Kassel.
Traditionell war die Region Kassel, in der die Industrialisierung erst mit dem Anschluss an die Eisenbahn um 1850 einsetzte, durch ihre schnell an Größe zunehmenden Betriebe aus dem Bereich Lokomotiv- und Waggonbau, wie Henschel (eine Nachfolgefirma fertigte den Transrapid), Credé und Wegmann, später durch Maschinen- und Fahrzeugbau mit der Kanalisierung der Industrie zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg mit Fieseler und nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten durch die Umstellung auf Rüstungsproduktion mit Rheinstahl und Krauss-Maffei Wegmann gekennzeichnet. In diesem Kontext gibt es heute das Volkswagenwerk Kassel in Baunatal, Daimler AG Werk Kassel und Bombardier Transportation Werk Kassel. Historisch bestand aber parallel dazu eine starke Textil- und Weberindustrie mit den Unternehmen Gottschalk&Co und Salzmann & Comp., sowie seit den 1920er Jahren der ENKA Spinfaser für chemische Garne. Aufgrund der geografischen Lage und der guten Infrastruktur sind jedoch seit den Umstrukturierungen durch globale Investitionsausrichtungen und Kapitalkonzentration andere Branchen gewachsen, darunter die Logistik. So entstand das Baunataler Original Teile Center der Volkswagen AG das europaweit größte Ersatzteilelager in Nordhessen, das durch die Volkswagen Original Teile Logistik vernetzt wird oder das Amazon.de Logistikzentrum in Bad Hersfeld. In diesem Bereich liegen auch zumeist die Betriebe in den von der Stadt und dem Landkreis Kassel gemeinsam erschlossenen Gewerbegebiete.

Weitere Links:
http://www.nordhessen.de/
http://www.wirtschaftnordhessen.de/
http://www.kultursommer-nordhessen.de/

Textquelle:
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nodhessen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)).
Bildquelle:
By Dirk Schmidt (Celsius auf Wikivoyage) (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons


Impressum | Datenschutz | Rechtliches

Unternehmensdarstellung - Heil- und Mineralquellen Germete GmbH

Heil- und Mineralquellen Germete GmbH

Heimatverbunden & zukunftsorientiert

Die Heil- und Mineralquellen Germete GmbH wurde 1922 offiziell gegründet. Heute zählen wir zu den namhaften Mineralwasser-Marken in Deutschland und belegen einen führenden Platz (TOP 20) in der Reihenfolge der über 200 Mineralbrunnenbetriebe. Am Standort in Germete beschäftigen wir rund 130 Mitarbeiter, die mit großem Engagement die Produktion vor Ort betreuen. Über 220 Mio. Liter Mineralwasser und Erfrischungsgetränke werden jährlich in unserer modernen Glas- sowie unseren drei leistungsfähigen PET-Anlagen abgefüllt und vertrieben. Darüber hinaus verfügen wir über große Lagerkapazitäten und sorgen auch in sommerlichen Spitzenzeiten dafür, dass die Getränkeversorgung stets reibungslos funktioniert.

Adresse & Kontaktdaten

Heil- und Mineralquellen Germete GmbH
Am Brunnen 9
34414 Warburg
Telefon: +49 9142 803256
E-Mail: dudlitz@germeta.de
Homepage:

Aktuelle Jobs bei Heil- und Mineralquellen Germete GmbH

Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)

Heil- und Mineralquellen Germete GmbH
Position: Fachkraft
Einsatzort: Warburg
Beschäftigungsbeginn: ab sofort

Industriemechaniker (m/w/d)

Heil- und Mineralquellen Germete GmbH
Position: Fachkraft
Einsatzort: Warburg
Beschäftigungsbeginn: ab sofort

Maschinenbediener (m/w/d)

Heil- und Mineralquellen Germete GmbH
Position: Fachkraft
Einsatzort: Warburg
Beschäftigungsbeginn: ab sofort
Lädt...